Pfarrei St.Barbara - Mülheim an der Ruhr

St.Barbara - Christ König - St.Engelbert - St.Mariae Rosenkranz - Sv.Leopold

Gemeindeausflug zum Petershof am 30.06.2018

Da machen sich 64 Menschen, klein und groß, jung und alt, auf den Weg nach Duisburg Marxloh.

Wie kommt es dazu, dass dieses Ziel gewählt wird, wo es doch häufig als “no go area” bezeichnet und deshalb vielleicht nicht jeden zum Besuch animiert. Gerade das und die Parallelen zu Styrum verfestigten den Entschluss. Aber dazu später mehr.

Das Vorbereitungsteam hatte sich nach dem großartigen Erfolg in 2016 vorgenommen einen erneuten Ausflug und gerne wieder mit einer solch hohen Beteiligung zu organisieren. So kam ich bei einem Gespräch im Pfarrgarten darauf, dass wir doch einen Ausflug zu meinem alten Freund Pater Oliver, zum Petershof organisieren können. Wir kennen uns nun mehr als 30 Jahre und begegneten uns in den unterschiedlichen Tätigkeiten beruflich und ehrenamtlich aber gerne auch privat.

 

Manche wussten gleich aus den Medien was der so macht, aber auch, weil er als Pfadfinder aus Dümpten bekannt war.

Das klang nach einer guten Idee und somit begann das Vorbereitungsteam, zu dem ich dann auch gehörte, mit der Planung. Auf drei verschiedene Möglichkeiten der Anreise konnte sich geeinigt werden. In Telefonaten und bei einer Vortour zum Petershof wurde mit Pater Oliver der Ablauf des Tages besprochen. Alles klar vor Ort, aber die Planung der Strecken stand nun an. Mit zwischenzeitlichen Planänderungen wurde der Fußweg letztlich von Duisburg Revierpark Mattlerbusch festgelegt, da er überwiegend etwa 3,5 km durchs Grüne führt. Der Radweg, auch mit einer zwischenzeitlichen kleinen Kilometer-Aufstockung versehen, führte von Styrum durchs flache, grüne Land über 18 km zum Petershof. Für die akribische Planung und verantwortliche Begleitung der Radler gebührt Mark Willemsen größter Dank.

Den passenden Bus zu bestellen, gelang dann auch recht zügig.

Nun war es soweit, am 30.06. trafen sich alle pünktlich hinter der Kirche an der Union. Der Bus war da, die Radler gespannt und los ging es. 10:15 Uhr fuhren 15 Radler ab, Richtung Petershof. Kurz darauf fuhren alle restlichen Teilnehmer der Reisegruppe Marxloh per Bus los. Zunächst hielt dieser am Revierpark Mattlerbusch zum geplanten Zwischenstopp. An diesem Tag hatten einige kurz die Idee in der Niederrhein- Therme ins kalte Nass zu springen. Aber eisern das Ziel vor Augen machte ich mich mit knapp 20 Wandergesellinnen und Gesellen auf den Weg nach Marxloh. Der Bus brachte seine verbleibenden Reisegäste wohlbehalten ans Ziel, wo nach 45 Minuten Laufweg und 90 Minuten Radweg später alle Petershof- Gäste vor Ort waren. Mit der professionellen Unterstützung des Petershof--Teams konnte das Vorbereitungsteam die Reisenden mit allem Notwendigen in Empfang nehmen.

Gegen 12:00 Uhr startete das offizielle Programm in der Kirche mit einer kleinen Andacht durch Pater Oliver, der anschließend an den Kirchenschweitzer übergab. Dieser ist wohl einzigartig in unserer Region. Er weihte die Rosenkränzler in die Geheimnisse der Kirche St. Peter ein. Bereits hierdurch wurde einiges der kirchlichen Geschichte Duisburgs deutlich. Die Anstrengung des aufmerksamen Zuhörens wurde daraufhin mit einer leckeren Nudelsuppe belohnt. Für den weiteren Ablauf hatte sich Pater Oliver überlegt, die wissbegierigen Styrumer in drei Kleingruppen aufzuteilen. Die erste Gruppe hatte die Gelegenheit, mit dem Praemonstratenser- Pater einen Rundgang durch Marxloh zu machen und etwas zu den Besonderheiten des multikulturellen Zusammenlebens im Stadtteil zu erfahren. Wie sich zeigte ist man sicher für Kulinarisches und Brautmode sehr gut beraten in Marxloh.

Eine weitere Gruppe bekam die Möglichkeit, sich mit dem sozialpädagogischen Mitarbeiter auszutauschen über die Herausforderungen, Möglichkeiten und auch Freuden der Arbeit vor Ort. Mit der Ordensschwester des Petershof kam die dritte Gruppe ins Gespräch über die geschichtlichen Hintergründe des Petershof und über die Kooperation mit dem Georgswerk, dem am Petershof angesiedelten Gesundheits- und Sozialzentrum. Wer mochte, bekam noch die Gelegenheit zu einem Rundgang über den Petershof. Fleißige Bienen, Ziegen, Hühner und Kaninchen sowie der liebevoll gestaltete Kräuter- und Gemüsegarten, der auch vom nahegelegen Kindergarten genutzt wird, konnten bewundert werden.

Beeindruckt kam die Reisegruppe anschließend zu Kaffee und Kuchen zusammen. Im Anschluss hatte jeder die Möglichkeit, an einer zweiten Gruppe teilzunehmen. Der Austausch während der Exkursion mit den Mitarbeitern des Petershof war vielfältig. Die Gedanken und Ideen zur möglichen Nutzbarkeit im Stadtteil Styrum ebenso. Gegen 17:00 Uhr hieß es Abschied nehmen vom Petershof und seinen Machern und so machten sich alle, sehr dankbar für den schönen Tag, per Bus oder Fahrrad auf den Heimweg. Wieder am Pfarrgarten angekommen, klang der beeindruckende Tag bei Speis und Trank aus. Dank an alle Speisenspender!

Marc Nottelmann

für das Vorbereitungsteam Gabi und Ludger Töne, Sabine Kasperek, Martina Rundt und Petra NottelmannIMG 1667 kl