Pfarrei St.Barbara - Mülheim an der Ruhr

St.Barbara - Christ König - St.Engelbert - St.Mariae Rosenkranz - Sv.Leopold

Virgin - das neue Musical

MariaKopfklein
Dem Dank an die NG-Team-Mitglieder stelle ich voran das Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder.
Herr, gib ihnen das ewige Leben. Und das ewige Licht leuchte ihnen. Herr, lass sie leben in Ewigkeit.
Und ich denke an jene, die viele Vorstellungen mitgespielt haben, aber in letzter Zeit aus Altersgründen nicht mehr konnten.
Ich werde die großen Beispiele von Zuverlässigkeit und Treue nicht vergessen.
Rosen
 
 
Liebe NG - Team - Mitglieder,
mit der 70. Aufführung haben wir nun nach 18 Jahren die regulären Veranstaltungen beendet. Es war eine eindeutige und - wie ich meine - auch eine kluge Entscheidung. Man hat gespürt, dass sie mit dem Verstand getroffen wurde, nicht mit dem Herzen. Von keinem hatte ich den Eindruck, dass er keine Lust mehr gehabt hätte und es leid war, Jahr für Jahr anzutreten. Und in den letzten Jahren war es ja auch so, dass überhaupt nicht mehr geübt werden musste; und doch war jede Aufführung ein Erfolg.
 
Jedoch war es auch immer die Arbeit derer, die auf- und abgebaut und organisiert haben. Und dies haben sie immer mit Freude gemacht. Allen danke ich so sehr und den Backstage-Leuten vorab. Nikolaus Groß, das Musical und die Gemeinde haben mein Leben reich gemacht. Danke für die Rosen. Ich weiß, was sie bedeuten.
 
Das Musical ist so in die Gene der Gemeinde implementiert, dass wir es jederzeit aktivieren können, wenn wir die Rollen der kleinen Kinder dann nacharbeiten. Falls es Anfragen zu herausragenden Anlässen geben sollte, dann ist es ein Leichtes, das Werk aus der Schublade zu ziehen. Ich denke, ein solcher Termin ist der Oktober 2021, das 20-jährige der Seligsprechung. Wenn mich der liebe Gott leben lässt, dann bin ich dabei.
 
Viele Zuschauer haben mir am Samstagabend (23.1.16) nach der Vorstellung und in den Tagen danach ihr Bedauern ausgedrückt und verraten, wie oft sie schon da waren. NG-Musical war KULT!
 
Eine Email:
Hallo Frau Timmer, wir waren gestern in der Musical-Veranstaltung "Nikolaus Groß".
Also von uns dreien aus Kirchlengern ein großes!! Lob an alle Beteiligten. Es war eine sehr, sehr bewegende, Veranstaltung. Großartige Musik, großartige Bühnengestaltung, großartige Leistung aller Akteure, tolle Choreografie und Texte, saubere Szenen, klasse visuelle und akustische Darstellung mit einem großen geschichtlichen Abriss und Lebenslauf eines großen Menschen im Zeichen des Glaubens. Das beleuchtete Kreuz nach Fall des schwarzen Vorhangs:  - !!
Und die Kirche selbst: architektonisch sehr interessant, und Dank an den Küster, der uns einiges erklärt hat. Allein die Kirche wäre schon eine Besichtigung wert. Und sie als Bühne in der Form zu nutzen, wirklich gelungen!
Ich bin überzeugt, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist, dass Sie das Musical aufführen und in uns haben Sie Multiplikatoren gefunden. Deswegen bitte ich Sie, falls es möglich ist, mich in einen Verteiler von Interessierten aufzunehmen, an die Sie bitte die Info weitergeben, sollte das Stück nochmal aufgeführt werden. Auch ein großes Lob an den herzlichen Empfang und die Verpflegung im Gemeindehaus.
Viele Grüße an Sie und das ganze Team,
Andreas Kliegel
Kolping Kirchlengern
Auf dem Acker 13
32278 Kirchlengern
 
Liebe Leute,
viele haben von dem neuen Projekt gehört (Virgin of Guadalupe) und ihr Interesse bekundet, wieder dabei zu sein. Das Libretto ist so gut wie fertig. Es muss nur noch!!!!! komponiert und eingeübt werden. Das kreative Potential und die Lust an Tanz, Spiel, Gesang und Gestaltung ist in der Gemeinde dermaßen stark vorhanden und nun über Jahre erfolgreich erprobt, dass es schade wäre, dieses Gemeindecharisma verkommen zu lassen. Logistisch gebe ich dem neuen Projekt eine Chance, weil es von Weihbischof Grave und ADVENIAT unterstützt wird.
 
Liebes NG - Team,
hiermit möchte ich Euch alle herzlich einladen am Sonntag "Laetare", dem Rosensonntag und Kirchweihfest unserer Gemeinde, zu einem festlichen Abend: 6. März 2016 - um 18.00 Uhr. Ein Tag, den wir in der Vergangenheit für uns zu einem besonderen Tag gemacht haben in dem Bewußtsein, lebendige Bausteine unserer Kirche zu sein. (Die Festmesse findet an diesem Tag um 11.30 Uhr statt.)
Vielleicht kommt auch Weihbischof Grave zu diesem Abend, der damals dem Musical mit auf die Sprünge geholfen hat und nunmehr versucht, ein neues Projekt mit uns auf den Weg zu bringen.
 
eine Email vom 27. Januar 2016
Lieber Manfred,
für Deine freundlichen Zeilen vom 15.1. möchte ich Dir herzlich danken. Deinem Wunsch, einige Gedanken über den "Sinn des NIKOLAUS-Groß-Musicals" zu äußern, kann ich mich schlecht entziehen. So möchte ich Dir meine Zusage für den 6. März, Uhrzeit ?, geben; nicht zuletzt wegen unserer guten Kommunikation und persönlichen Verbundenheit. Einen kleinen Vorbehalt muss ich allerdings noch nennen: Ich hoffe sehr, dass die operativen Maßnahmen wegen meines Gehörs sich positiv entwickeln. Außerdem wünsche ich Dir sehr, dass Du weiterhin Freude an der Arbeit für das Musical "Virgin de Guadalupe" hast. Wir sind alle sehr gespannt.
In alter Verbundenheit
Dein + Franz Grave, Weihbischof em.
 
Liebes Team,
ich hätte nicht den Mut und auch nicht die Lust, ein neues Werk zu beginnen, wenn es euch nicht gäbe.
 
 
Eine kleine Kostprobe:
 
AUF DEM WEG
Cuauhtlatoatzin (später) Juan Diego und seine Frau (später Marie Lucia)
kommen mit einer Fackel durch die Nacht zum Berg Tepeyak.
D.h. von hinten durch die Kirche bis vor den Altar. Sterne funkeln.
 
Cuauhtlatoatzin
Nur noch wenige Schritte, dann sind wir da.
Dort hinter dem Berg Tepeyak lebt mein Onkel Juan Bernadino im Dorf Tolpetlac.
Er wird sich freuen, uns zu sehen und von unserem Entschluss zu hören.
 
Frau
Ich liebe dich, Cuauthtlatoatzin,
in unserer Sprache heißt du: der wie ein Adler singt.
Du bist die Stimme des Adlers in meinem Herzen.
 
Der Mond geht auf

Cuauhtlatoatzin singt
Ich war noch ein Kind, meine Eltern, sie starben früh
ich erinnere mich nur noch schwach an sie.
Bescheiden und arm, Bauern und Indios, die wir waren
im Aztekenreich, in Cuautitlan, in meinen jungen Jahren.
 
Mein Onkel Bernadino nahm mich auf in sein Haus.
Ich ging ihm zur Hand, und wo ich konnte, half ich aus.
Dort in Tolpetlac lebten wir zusammen und litten auch Not
in der Sorge um unser beider täglich Brot.
 
Ich kam zurück nach Cuautitlan, dem Dorf meiner Kindheit
lernte dich kennen und lieben, zu dir war es nicht weit.
Auf meinem Stückchen Land in meine Hütte zogen wir ein
und lernten Mann und Frau zu sein.
 
Frau singt
Ich liebe dich, Cuauthtlatoatzin, der du wie ein Adler singst,
meinem Herzen Trost und Stärke bringst.
Meine Brüder, verfolgt, gejagt, sie litten große Not
Ich konnte fliehen. Meine Brüder, sie sind alle tot.
 
Im Reich der Azteken lebten wir in Angst und Schrecken
vor den Göttern und den Kriegern dass sie uns entdecken
das Herz rausschneiden auf den Tempeln in der Sonnenglut
zu stillen ihren Durst nach Menschenblut.
 
Ich floh und kam nach Cuautitlan, dem Dorf deiner Kindheit
lernte dich kennen und lieben, zu dir war es nicht weit.
Auf deinem Stückchen Land in deine Hütte zogen wir ein
und lernten Mann und Frau zu sein.
 
Beide singen
dacapo die jeweils 3. Strophen im Duett

Es grüßt Euch alle in großer Dankbarkeit
Euer Manfred v. Schwartzenberg
 
 
******
 
Seliger Nikolaus Groß
Selige Jungfrau Maria
bittet für uns!
 
virgin i