Pfarrei St.Barbara - Mülheim an der Ruhr

St.Barbara - Christ König - St.Engelbert - St.Mariae Rosenkranz - Sv.Leopold

44 Jahre in pastoraler Verantwortung für die Kinder, so hat Frau Kramer ihren Beruf begriffen. Heute wurde sie auf Initiative des Gemeinderates im Rahmen einer Heiligen Messe verabschiedet. Dank den Turaleuten, die den Platz coronagerecht vorbereitet hatten, Dank den Sängerinnen für die schönen Lieder, Dank den Vielen,die gekommen waren, Dank dem Gemeinderat für diese Initiative. Mit einem Klick auf das Bild kommen Sie zur Fotostrecke von Herrn Urbaneck, dem Sohn der neuen Leiterin der KITA St. Barbara.
 
Kramer Tura.JPGDie Gemeinderatsvorsitzende dankte im Namen der Gemeinde St. Barbara. "Erzieherin ist man nicht nur auf dem Papier. Erzieherin ist man mit Herz und Seele, ein ganzes Leben lang. So wie Sie!", sagte Frau Ripholz.
 
 

Liebe Frau Kramer, liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Gäste!
Immer, wenn Kindergartenkinder in die Schule kommen und sich aus unserem Kindergarten St. Barbara verabschieden – aus Altersgründen -, dann tut den Erzieherinnen der Abschied sehr weh und meistens fließen dann auch Tränen, weil man die Kinder über die Jahre hinweg liebgewonnen hat.

Liebe Frau Kramer,
auch Sie verlassen nun unseren Kindergarten - aus Altersgründen - nach über vier Jahrzehnten segensreicher Arbeit in enger Zusammenarbeit mit unserer Gemeinde. Im Gegensatz zu den Kindern verlassen Sie unseren Kindergarten allerdings - nicht aus Altersgründen, um in die Schule zu gehen.
Sie gehen in den Ruhestand!

Eine unglaublich lange Zeit standen Sie an der Spitze unseres Kindergartens.

In diesen Jahrzehnten ihres Dienstes haben sie ungezählte Rotznasen geputzt, zahllose Schuhe gebunden, ganze Generationen von Kindergartenkindern auf dem Schoss die Tränen getrocknet und einen erheblichen Teil Ihres Lebens auf viel zu kleinen Stühlen sitzen müssen.

Sie haben viele Veränderungen gemanagt, denn es gab immer etwas Neues, sei es in der Konzeption, in der räumlichen Ausstattung oder im Wechsel der Trägerschaft von der Kirchengemeinde St. Barbara zum KiTa-Zweckverband,
aber immer haben Sie es geschafft, dass die Kinder jederzeit im Zen­trum Ihrer Arbeit standen.

Diese Arbeit als Kindergartenleiterin haben Sie in einem katholischen Kindergarten getan und das sehr bewusst. Wir wollten daher mit Ihrer Verabschiedung im Rahmen dieses Gottesdienstes deutlich machen, dass wir als Gemeinde St. Barbara, den Kindergarten und die Arbeit aller Mitarbeiterinnen als äußerst wichtigen Teil unseres Gemeindelebens verstehen. Es geht im Kindergarten darum Kinder ins Leben zu begleiten, ja es geht um eine wertvolle Erziehung, um die Vermittlung von christlichen Werten, die den Menschen im Leben helfen. Ihre Arbeit haben Sie, liebe Frau Kramer, immer in dieser besonderen Verantwortung gesehen, weil Sie Kinder prägen, weil Kinder von Ihnen gelernt haben, sich in der Kirche zu Hause zu fühlen.

Erzieherin ist man nicht nur auf dem Papier. Erzieherin ist man mit Herz und Seele, ein ganzes Leben lang. So wie Sie!