Pfarrei St.Barbara - Mülheim an der Ruhr

St.Barbara - Christ König - St.Engelbert - St.Mariae Rosenkranz - Sv.Leopold




Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung

preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit.

 

Das Evangelium Tag für Tag   /   Gebet des Tages & Messtexte


 

Flüchtlinge Willkommen - مرحبا بكم اللاجئين

Aktuelle Nachrichten & Hinweise

flüchtlinge willkommen pfarreisanktbarbara

 
Liebe Christinnen und Christen unserer Pfarrei St. Barbara, liebe Leserinnen und Leser,
 
hiermit melde ich mich zurück aus OP und REHA. Drei Bypässe habe ich bekommen. Nach wie vor muss ich noch vorsichtig sein, es langsam angehen lassen und meinen Lebenstil modifizieren. Zum 1. Advent möchte ich nun wieder einsteigen.
Ganz herzlich danke ich all denen, die in den letzten Wochen an mich gedacht haben in Gebet, mit guten Wünschen und auch praktischen Hilfen. Was mir die Zeit erleichtert hat, waren die Nachrichten, dass in der Gemeinde und Pfarrei soweit alles läuft, was die Gottesdienste betrifft, die Visitation, Firmvorbereitung, den Pfarreientwicklungsprozess, Gemeindehopping und auch das Musical, das in wenigen Tagen aufgeführt wird.
Ich weiß: hinter allem steckt viel Arbeit, Koordination, Organisation und großes Engagement. Allen Haupt- und Ehrenamlichen bin ich unendlich dankbar. In den Tagen der persönlichen Ohnmacht lernt man die Kompetenz und Zuverlässigkeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders zu schätzen.
Man lernt aber auch an viele Menschen zu denken und für sie zu beten, die ihrerseits von Krankheit betroffen sind, große Hoffnungen auf die Kunst der Ärzte setzen, Schmerzen aushalten müssen und mit großer Ungewissheit, mit Sorgen und Ängsten in ihre Zukunft schauen, etliche auch aus der Gemeinde, und an Menschen, die ihnen zur Seite stehen.
 
Nun wünsche ich uns allen eine besinnliche Adventszeit,
alsbald ein gnadenreiches Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2018.  
               Ihr Manfred v. Schwartzenberg

AuferstehungLiebe Gemeinde,

nach meiner geglückten Bypass-OP bin ich auf dem Weg der Besserung und hoffe, Mitte nächster Woche die Reha antreten zu können. Das heißt, ich werde noch einige Wochen keine Dienste machen können.

Ich danke allen, die in diesen Tagen an mich gedacht, für mich gebetet und ihre Segens- und Genesungswünsche übermittelt haben. Mein besonderer Dank gilt auch meinen Schwestern und Brüdern im geistlichen Amt für die Übernahme der Vertretungen.

Ferner freue ich mich, dass auch viele Ehrenamtliche aus unserer Gemeinde und Pfarrei sich um die großen Projekte
der kommenden Woche kümmern: Visitation, Firmung, Pfarreientwicklungsprozess und unser neues Musical Virgin.

Es segne und behüte uns alle auf all unseren Wegen: der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn und der heilige Geist. Amen.

Ihr Manfred von Schwartzenberg

Herzliche Einladung zum Vortrag von Frau Kirsten Pecoraro am Freitag, 27. Oktober um 20 Uhr im Gemeindesaal St. Barbara, Schildberg 93.

PecoraroWas bedeutet es eigentlich „zu leben“? Eine Antwort auf diese Frage ist individueller Natur, aber es gibt Möglichkeiten, ihr auf die Spur zu kommen. Eine davon bietet sich am 27. Oktober mit Kirsten Pecoraro in Mülheim.
Kommen Sie mit auf eine Reise zu den Schätzen, die man nicht kaufen kann. Entdecken Sie, wo Ihre immer knapper gewordene Zeit geblieben ist. Unterwegs wird Ihnen die Dankbarkeit begegnen, und sie ist gerne bereit, als Souvenir Ihr künftiges Leben zu begleiten. Und natürlich gibt es Bonusmeilen: Erfahren Sie, wie Gefühle entstehen und wie Sie sich selbst glücklich machen können. Der Vortrag „Lebst Du Dein Leben oder wirst Du gelebt?“ vermittelt eine neue Sicht auf die eigene Persönlichkeit und praktische Tipps für den Alltag.
Kirsten Pecoraro ist Coach, Autorin und Heilpraktikerin aus dem Westerwald, außerdem Musikerin, Ehefrau und Mutter. Sie lebt begeistert die Höhen des Lebens und genießt den Erfolg auf der Bühne. Gleichzeitig interessiert sie sich für die Tiefen des Lebens, verdrängt nichts, stattdessen lernt sie aus dem, was sich als Hindernis und Aufgabe in den Weg stellt. Sie bewegt die Themen, denen ganz vielen Menschen im Laufe ihres Lebens begegnen, wie z. B. Krisen in Beziehungen, Verlust naher Menschen, existenzielle Sorgen oder die Frage nach einem erfüllten Leben. Sie hat hingeschaut, mitgefühlt und schulisch das Handwerkliche gelernt. Sie spricht lebendig und direkt, sie strahlt das Vertrauen aus, das nötig ist, um sich auf Entdeckungsreise zu sich selbst zu begeben. Wer ihr zuhört, spürt ihre Begeisterung und lässt sich entspannt auf das Thema ein.

Kostenbeitrag VK 13,- Euro, AK 16,- Euro. Kartenbestellungen auch online unter:

https://www.eventbrite.com/e/kirsten-pecoraro-lebst-du-dein-leben-oder-wirst-du-gelebt-tickets-37938491048

Im Oktober erscheinen folgende Publikationen von Kirsten Pecoraro:
Buch „Your Way – leb‘ Dein Leben“ (ISBN 978-3-946406-17-4)
CD „Hallo Leben“ (EAN 4260246181628)

 
Der PEP-Arbeitskreis Finanzen, Wirtschaftlichkeit und Liegenschaften reist zur Zeit durch die Gemeinden unserer Pfarrei, um seine Ergebnisse den Gemeinderäten vorzustellen.
Diese wiederum haben zu einer Gemeindeversammlung eingeladen, damit möglichst viele informiert werden über das geplante Votum, das ja bis Ende diesen Jahres dem Bischof vorgelegt werden muss. Die ersten beiden Veranstaltungen zeugen von einem großen Interesse wie man an den Fotostrecken von Martin Auge sehen kann. (Auf die Bilder klicken.) Dem Arbeitskreis und dem Fotografen sei herzlich gedankt.
 
Gemeindeversammlung Barbara i
 
Gemeindeversammlung Rosenkranz i
Kirchweihfest
Einladung Rosenkranz

18. 08. 2017 Michael Clemens

 

Erich Endlein

Pfarrer und Oberstudienrat i. R.

* 6. Juni 1925                                                       Weihe: 15. Juli 1951                                             … 12. August 2017

Am frühen Morgen des 12. August verstarb mit Pfarrer und Oberstudienrat i. R. Erich Endlein eine bekannte und markante Mülheimer Persönlichkeit, ja ein Original.

War der Stau auch noch so groß, Pfarrer Endlein flitzte auf seinem Fahrrad daran vorbei. Unzählige Mülheimer sind im wahrsten Sinn des Wortes durch seine Schule gegangen. Der pfiffige Sportler war nicht nur auf der Straße zu finden, sondern auch auf dem Wasser und im Gebirge.

Es begann am 6. Juni 1925 in Köln, wo Erich Endlein das Licht der Welt erblickte. Nach dem Abitur erkannte der junge Mann seine Berufung zum priesterlichen Dienst. Am 15. Juli 1951 empfing er in Köln die Priesterweihe und wurde zunächst als Kaplan in St. Andreas, Leverkusen-Schlehbusch eingesetzt, dann in St. Michael in Speldorf und schließlich in St. Engelbert.

 

Weiterlesen: Nachruf Pfarrer Erich Endlein