Zunächst zu den Mutigen:

Dem heutigen Lesungstext zur Folge hat Petrus den Juden knallhart ins Gesicht gesagt: ihr habt Jesus dem Pilatus ausgeliefert und seid Schuld an seinem Tod.

Papst Benedikt XVI hat vor 10 Jahren sein Amt als Papst angetreten und bei seinem zweiten Besuch in Deutschland durch die Blume zu verstehen gegeben, dass von Mohammed nur Schlechtes und Inhumanes ausgegangen ist, und dass man mit Gewalt nicht missionieren kann. Riesentheater bei den Moslems!

Papst Franziskus sprach neulich vom Genuzid der Armenier vor 100 Jahren, den er als Völkermord bezeichnete. Riesige Aufregung bei unseren türkischen Freunden. 1,5 Millkionen masakrierte Christen, - ganz soviel wären es ja wohl nicht gewesen!

Und nun zu den Feiglingen:

Ein NRZ-Journalist hat unsere Regierung und die Politiker in seinem Leitartikel der Samstagausgabe vom 18. April 2015 als Feiglinge bezeichnet. Sie nennen das Kind nicht beim Namen, vermeiden das schlimme Wort Völkermord, eiern um die Wahrheit herum und haben immer schon die Christenverfolgungen in den Unrechtsstaaten mehr oder weniger ignoriert. In letzter Zeit, wo kein Tag vergeht, ohne dass etwas über Christenmorde in den Zeitungen steht, wird das Thema allmählich lästig, brauchen wir doch die Kaufkraft der Unrechtsstaaten für unsere Exporte und Waffenlieferungen und deren Öl für unsere Maschinen und Autos. Gut, dass wir die Feiglinge haben. Sie kümmern sich wenigstens um unser Wohlergehen!