Michael Clemens i
 
 
 
 
 
 
 

Michael Clemens
1949 geboren
1981 zum Priester geweiht
seit 1993 Pfarrer an St. Engelbert
 
 

25 Jahre Kontinuität in Sankt Engelbert
Ein Grund zur Freude
 

In wechselhaften Zeiten feiert die Gemeinde Sankt Engelbert ein Fest der Beständigkeit: Seit 1993 lebt, arbeitet und wirkt Pastor Michael Clemens in der Gemeinde und ist dabei mit ihr durch viele schöne, aber auch widrige Zeiten gegangen. Vor allem die Fusionierung mit der Gemeinde Heilig Kreuz hat vor circa zehn Jahren viel Kraft gekostet, und das heutige Ringen um die Zukunft von Kirche und Gemeinde fordert von Pastor und Gemeinde erneut Energie ein. Mit seinem Optimismus und seinen unkonventionellen Ideen gelingt es Pastor Clemens jedoch immer wieder, seiner Gemeinde Mut zu machen, positiv nach vorne zu blicken und die Gemeinde auf zukünftige Zeiten vorzubereiten. Dies erkannte bereits 2005 Bischof Genn bei der Visitation. Er sagte damals, er habe keine Gemeinde in seinem Bistum erlebt, die schon so weit in die Zukunft denke.

 

 

 

Der unmittelbare Kontakt zu Gemeindemitgliedern jeden Alters ist Pastor Clemens sehr wichtig; so können sich viele an Begegnungen und Gespräche mit ihm auf der ehemaligen Firmwanderung „Route Spirituelle“, bei Wallfahrten in der Umgebung und auch in der Ferne, Gemeindefesten und natürlich in der sonn- und alltäglichen Begegnung erinnern. Auch schaut er über den Tellerrand der Gemeinde hinaus: Er pflegt eine gute Vernetzung im interkulturellen Stadtteil Eppinghofen und auch der wertschätzende Kontakt zu den umliegenden evangelischen Gemeinden ist durch sein Engagement über Jahre gewachsen.

Nicht immer hatte es die Gemeinde in dieser Zeit jedoch mit ihrem Pastor leicht, weiß der langjährige ehemalige Gemeinderatsvorsitzende Rolf Völker schmunzelnd zu erzählen: „Viele Gemeindemitglieder waren damals schockiert, als sie im ersten Wirkungsjahr des Pastors aus dem Sommerurlaub zurückkamen: Der Pastor hatte die alten Kommunionbänke in der Sommerpause klammheimlich demontieren lassen. Wir befürchteten schon, dass es im zweiten Jahr noch schlimmer werden würde, und so war es auch: Nach den Sommerferien hatte der Tabernakel seinen traditionellen Platz im Altarraum verlassen und befand sich fortan am seitlichen Eingang.“ Völker lacht: „Im dritten Sommer hatten wir kaum noch den Mut in Urlaub zu fahren… Ein weiterer Schock blieb zum Glück jedoch aus!“

Von einer weiteren ungewöhnlichen Begebenheit kann Rolf Völker berichten: Während einer Romwallfahrt mit der Gemeinde gelang Pastor Clemens das Kunststück, in 15 Minuten eine Messe mit allen wichtigen liturgischen Elementen zu feiern. „Die Gewerkschaft in Rom achtet penibel darauf, dass die Mittagspause um 12Uhr eingehalten wird“, weiß Völker. „Wir waren erst um zwanzig vor zwölf in der Kirche angekommen und wollten die Messe unbedingt feiern“, erinnert er sich, und fügt lachend hinzu: „Das haben wir zu unserer Überraschung dann auch geschafft, denn zu Hause dauern die Messen immer viel länger.“

Und so würde sich die Gemeinde auch freuen, wenn Pastor Clemens ihr wenigstens bis zu seinem 75. Geburtstag erhalten bliebe. Zunächst ist jedoch das 25-jährige Ortsjubiläum für Pastor Clemens und die Gemeinde ein Grund zum Feiern. Deshalb lädt der Gemeinderat alle aktuellen Gemeindemitglieder, aber auch alle, die Pastor Clemens in seiner Zeit in Sankt Engelbert begleitet haben und ihm nahe stehen, zu einem Festgottesdienst am 8.7.2018 um 10 Uhr in die Kirche Sankt Engelbert ein. Bei dem anschließenden Beisammensein und Mittagessen im Gemeindezentrum lassen sich alte Bekannte treffen und weitere Anekdoten aus dem vergangenen Vierteljahrhundert austauschen. Der Gemeinderat freut sich auf eine lebendige Feier!

Für den Gemeinderat Veronika Burggraf und Annegret Meiselbach